Suche
Close this search box.

Mehr Transparenz durch Tierhaltungs-Kennzeichnungen

Münster, [27.06.2024] – Die Kontrollgemeinschaft Deutsches Kalbfleisch (KDK) steht mit hochwertigen Kalbfleischprodukten für Qualität, Tierwohl sowie die Sicherheit des Lebensmittels. Von der Geburt, über die Aufzucht, bis zur Verarbeitung der Kälber finden alle fünf Produktionsschritte in Deutschland statt, getreu dem Prinzip: fünfmal Deutschland (5D). Für die Endverbraucher ist die Haltungsform dank der „Haltungsform-Stufen“ ersichtlich. Ab Sommer 2024 gelten jedoch einige Änderungen für die Stufen.

Die KDK garantiert die Erzeugung sicherer Lebensmittel unter hohen Tierwohl- und Erzeugungsstandards. „Tierwohl und Lebensmittelsicherung stehen bei unserem Handeln im Vordergrund. Ziel ist es, uns dabei stetig weiterzuentwickeln.“, sagt KDK-Geschäftsführerin Theresa Averbeck. Sichtbar wird dieses Ziel im Einzelhandel über Kennzeichnungen auch für den Endverbraucher: „Die Haltungsform-Kennzeichnung zählt beim Verbraucher zu den bekanntesten Labeln. Transparenz und Tierwohl sorgen dafür, dass der Kunde eine bewusste Kaufentscheidung treffen kann.“

Um das Wohl der Tiere und die Qualität des Fleisches zu gewährleisten, setzt die KDK auf zertifizierte, klare Haltungsstandards. Die Kälber der KDK-Mitglieder verbringen die ersten vier Wochen ihres Lebens in Milchviehbetrieben. Mit fünf Wochen sind die Kälber bereit, in einen ausgewählten, nahegelegenen KDK-Mastbetrieb transportiert zu werden, in dem sie während der ersten Tage in Einzelboxen nebeneinandergehalten werden. Die anfängliche Einzelhaltung, auch „Quarantäne-Phase“ genannt, dient der Eingliederung und Eingewöhnung der Kälber in den Mastbetrieb. Diese Phase ist von großer Bedeutung. Der Tierhalter kann sich einen differenziertes Bild über den individuellen Gesundheitszustand der Kälber machen und das Kalb kann sich behutsam an die neue Haltungsumwelt und die bevorstehende Gruppenhaltung gewöhnen. Danach, etwa in einem Alter von sieben Lebenswochen, werden die Kälber in einzelne Gruppen eingeteilt. Die klimatischen Verhältnisse in den Ställen und die Fütterung werden stets dem Alter der Tiere angepasst. Um die Haltungsstandards in den KDK-Mastbetrieben weiter anzuheben, fördert die KDK flächendeckende Stallumbaumaßnahmen in allen angeschlossenen Mastbetrieben. Bis zum Ende des Jahres sollen alle KDK-Betriebe ITW zertifiziert sein. Dafür müssen die Ställe weiche und rutschfeste Gummiböden aufweisen und Scheuerbürsten in jeder Gruppe montiert sein – eine Investition für bessere Haltungsstandards von insgesamt rund 40 Millionen Euro.

Neue Haltungsform-Kennzeichnung ab Sommer 2024

Damit die Endverbraucher die Haltungsbedingungen transparent nachvollziehen können, wurden die vierstufige Haltungsform-Kennzeichnung und die Initiative Tierwohl in der Haltungsform-Stufe 2 ins Leben gerufen. Ab Sommer 2024 kommt noch eine fünfte Stufe hinzu. Dafür wird die vierte Stufe aufgeteilt und die Kennzeichnung um eine separate fünfte Stufe für Bio-Programme ergänzt. Die unten aufgeführten Bezeichnungen gelten ab Sommer 2024.

Stufe 1- Stall: Einfache Haltungsbedingungen, die die gesetzlichen Mindeststandards erfüllen.

Stufe 2 Stall+Platz: Verbesserte Haltungsbedingungen mit mehr Platz und zusätzlichen Bewegungsmöglichkeiten für die Tiere.

Stufe 3-Frischluftstall: Laufstallhaltung mit ganzjährig nutzbarem Laufhof (mind. 3 Quadratmeter pro Tier).

Stufe 4-Auslauf/Weide: Laufstallhaltung mit ständigem Zugang zu Auslauf durch einen Laufhof (mind. 3 Quadratmeter pro Tier) oder die Weide. Das Futter stammt zu 60% aus dem eigenen Betrieb bzw. aus der Region und besteht zu 60 Prozent aus frischem, getrocknetem oder siliertem Raufutter.

Stufe 5-Bio: Laufstallhaltung mit Auslauf oder Weide. Futtermittel stammen aus ökologischer Erzeugung. Mindestens 70 Prozent der Futtermittel stammen aus dem eigenen Betrieb bzw. der Region. Mindestens 60 Prozent frisches, getrocknetes oder siliertes Raufutter.

Die KDK produziert Fleisch der Haltungsform-Stufe 2, die den besonderen Anforderungen verantwortungsvoller Kälberhaltung am besten entspricht. Kaufland etwa bietet seit August 2023 ausnahmslos Kalbfleisch der Haltungsform-Stufe-2 an – und damit ausschließlich Kalbfleisch der KDK. Die Zertifizierung der Initiative Tierwohl (ITW) bietet den Kunden der KDK-Betriebe eine weitere Sicherheit, die zu den durch das QS-Siegel zertifizierten Kontrollen im KDK-Programm hinzukommt. So können sich Verbraucher der Qualität und der Sicherheit Deutschen Kalbfleisches gewiss sein – und dem Genuss steht nichts mehr im Weg.